Schnitthöhen

Bei den hier beschriebenen Mähhöhen handelt es sich um die Maschineneinstellung der Schnitthöhen während der Spielsaison von Anfang April bis Ende Oktober:

Grüns 3,2 - 4,2 mm
Abschläge 10 mm
Vorgrüns und Collar 10 mm
Fairways 16 mm
Semirough 34 mm
Rough 98 mm
Hardrough zwei Schnitte pro Jahr
Platzregeln

1.)   Aus (Regel 27-1): sind durch weiße Pfähle markiert oder gekennzeichnet durch die platzwärtigen Kanten der Straßen/der Wege

- links der Spielbahnen 2 und 8
- links der Spielbahn 7 und nach Gabelung rechts fortlaufend bis Spielbahn 6
- hinter dem Grün 4

Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang.

2.)  Boden in Ausbesserung, ungewöhnlich beschaffener Boden (Regel 25-1):

a)       Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet.
Ist beides vorhanden, gilt die Linie.
b)      Erleichterung wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition durch ein Loch, Aufgeworfenes oder den Laufweg eines Erdgänge grabenden Tiers, eines Reptils oder eines Vogels behindert ist.
c)       Auch ohne Kennzeichnung ist Folgendes Boden in Ausbesserung:

–   frisch verlegte Soden
–   mit Kies verfüllte Drainagegräben
–   Wege, die die Spielbahnen 3, 4, 5, 8, 9, 11, 14 und 15 queren

3.)  Hemmnisse (Regel 24):

a)      Steine im Bunker sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1).
b)     Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungenen sind unbewegliche Hemmnisse.

4.)   Eingebetteter Ball (Regel 25-2)

Ist ein Ball im Gelände eingebettet, darf er straflos aufgenommen, gereinigt und so nahe wie möglich an der Stelle, an der er lag, jedoch nicht näher zum Loch, fallen gelassen werden. Der Ball muss beim

Fallenlassen zuerst auf einem Teil des Platzes im Gelände auftreffen. (Es gilt Ziffer 3a, Anhang I, Teil A, der Golfregeln (S. 190-191).

5.)   Entfernungsmesser: Ein Spieler darf Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines Entfernungsmessgerätes erlangen. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Runde ein Entfernungsmessgerät zum Abschätzen oder Messen anderer Umstände die sein Spiel beeinflussen könnten  (z. B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit usw.), verstößt der Spieler gegen Regel 14-3. Strafe für Verstoß: Siehe Regel 14-3.

6.)   Stromleitungen /Strommasten (Regel 20-5, Dec.33-8/13): wenn ein Ball eine Freileitung oder einen Strommasten trifft, muss der Spieler den Schlag wiederholen.

7.)   Drop-Zone: wenn ein Ball im Biotop an der Bahn 11 zur Ruhe kommt, so kann der Spieler unter Hinzurechnung eines Strafschlages als zusätzliche Option in der gekennzeichnet Drop-Zone einen Ball fallen lassen.

8.)   Biotope: sind durch Pfähle mit grünen Köpfen gekennzeichnet, das Spielen daraus ist verboten.

Es gilt Platzregel 2c, Anhang I, Teil A  der Golfregeln S.187-190.

Strafe für Verstoß: Lochspiel = Lochverlust, Zählspiel = 2 Strafschläge.

Hinweis: Das Betreten der Biotope und der Teichfolien ist untersagt und kann von der Spielleitung als grober Etikettenverstoß (Regel 33-7) gewertet werden und zur Disqualifikation führen.

Die Entfernungsangaben auf den Pfosten links und rechts der Spielbahnen sind vermessen zum Grünanfang. 100m = 1 weißer Ring, 150m = 2 weiße Ringe, 200m = 3 weiße Ringe.

Verhalten bei Gewitter
Jeder Spieler ist zunächst für sich selbst verantwortlich. Er kann das Spiel nach eigenem

Ermessen unterbrechen und eine Wetterschutzhütte aufsuchen (Regel 6-8.a. II). Trolleys und Bags bleiben in jedem Fall mindestens 30 m von der Hütte entfernt stehen.

Unterbrechung oder Abbruch bei einem Turnier durch die Spielleitung:

beim Ertönen eines langen Signaltons wird das Spiel unterbrochen und die Spieler begeben sich unverzüglich in eine Wetterschutzhütte. Trolleys und Bags bleiben in jedem Fall mindestens 20 m von der Hütte entfernt stehen. Wer trotz Signal weiterspielt oder sich in das Clubhaus begibt, wird disqualifiziert.

Beim Ertönen von 2 kurzen Signaltönen wird weitergespielt.
Bei 3 langen Signaltönen wird das Spiel abgebrochen und die Spieler gehen zurück in das Clubhaus. In diesem Fall entscheidet die Spielleitung, wie gewertet wird.

Platzpflege

Was Sie über die Platzpflege wissen sollten

Die Rasenkultivierung hat entsprechend den Ansprüchen an die Funktionsflächen (Grün, Abschlag, Spielbahn, Rauhflächen) oberste Priorität. Für die gezielte Planung von Grund-, Erhaltungs- und Regenerationspflege ist das spezielle Wissen über die Zusammenhänge von Witterung, Boden, Eigenschaften und Ansprüchen der Grasarten, Schadursachen sowie der Einfluss der einzelnen Pflegemaßnahmen und des Spielbetriebes erforderlich. Dazu kommen die Pflege der Hindernisse wie z.B. Bunker und sonstige Platzeinrichtungen.

Von zunehmender Bedeutung ist die standortgerechte Pflege und Entwicklung von Biotopen. Das Pflegemanagement erfolgt abhängig der Vegetationsbedingungen, der golfsportlichen Anforderungen und der Bauqualität des Platzes, nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten im Sinne einer Dienstleistung. Da alle Faktoren einem steten und oft schnellen Wandel unterliegen, ist ein guter und genauso schneller Informationszugang für den Greenkeeper wichtig. In diesem Zusammenhang ist das Internet als Informationsquelle und die E-mail als Transportmedium nicht mehr wegzudenken und somit Bestandteil professioneller Platzpflege. 

Große Bedeutung kommt aber auch dem Berufsverband der Greenkeeper, dem Greenkeeper Verband Deutschland e.V. zu. Der Verband bietet seinen über 750 Mitgliedern eine ganze Reihe von Dienstleistungen. So vermittelt das Verbandsorgan "Greenkeepers Journal", in Verbindung mit der Fachzeitung "Rasen/Turf/Gazon", Neuheiten aus Rasenwissenschaft und -technik sowie dem praktischen Greenkeeping. Nur aktuell und zuverlässig informiert, läßt sich heute eine professionelle Golfpflatzpflege gewährleisten. 

Quelle: DGV

DGV Courserating

Spielvorgabentabelle

Spielvorgabentabelle als PDF
Scorekarte

Scorekarte

Scorekarte als PDF
Etikette

Der „wahre Geist des Golfspiels“ beinhaltet:

  • das ehrliche und faire Spiel nach den Golfregeln,
  • die Rücksichtnahme auf andere Spieler und
  • die schonende Behandlung des Golfplatzes.

Die Rücksichtnahme auf Mitspieler und Platz wird durch nachfolgende Richtlinien definiert und als Etikette bezeichnet. Um Einhaltung dieser Richtlinien werden nicht nur die Mitglieder des Golf- und Landclubs Haghof e.V. sondern auch unsere Gäste gebeten.

Sicherheit

  • Machen Sie keine Probeschwünge in der Nähe oder in Richtung von Personen.
  • Warten Sie immer bis die Spieler des vorausgehenden Flights außer Reichweite Ihres bestmöglichen Schlages sind.
  • Rufen Sie sofort und laut „fore“, wenn Ihr Ball in eine Richtung fliegt, in der er einen Spieler treffen könnte.
  • Arbeitet ein Greenkeeper auf einer Bahn, so darf erst in Richtung des Greenkeepers gespielt werden, wenn der Greenkeeper dazu auffordert oder die Spielbahn verlassen hat. Die Arbeit der Greenkeeper hat Vorrang.
  • Stehen Sie bei Schlägen des Mitspielers immer in Höhe des Balles.

Rücksichtnahme

  • Bleiben Sie stehen und sprechen Sie nicht, wenn ein Mitspieler den Ball anspricht. Vermeiden Sie jegliche Geräusche.
  • Die Benutzung von Mobiltelefonen ist außer bei Turnieren auf unserer Anlage nicht verboten. Sie sollte aber Notfällen vorbehalten bleiben. Keinesfalls darf ein Mitspieler gestört werden.
  • Ein fairer Spieler zeigt keine Emotionen. Es interessiert die Mitspieler nicht, dass man sonst viel besser spielt. Das Werfen oder Schlagen von Schlägern auf die Spielbahnen ist unsportlich.
  • Beachten Sie die Spielfolge, nicht nur am Abschlag.

Spieltempo

  • Fordern Sie schnellere Spieler auf, durchzuspielen.
  • Laufen Sie zügig zwischen den einzelnen Schlägen.
  • Spielen Sie immer einen provisorischen Ball, wenn Ihr Ball außerhalb eines Wasserhindernisses verloren oder im Aus sein könnte.
  • Verlassen Sie das Grün unverzüglich.

Schonung des Golfplatzes

  • Legen Sie Ihre eigenen und die von anderen Spielern herausgeschlagenen Grasstücke zurück.
  • Vermeiden Sie Divots bei Probeschwüngen.
  • Rechen Sie den Bunker, wenn Sie aus diesem spielen mussten.
  • Trolleys dürfen keinesfalls zwischen Grün und Grünbunker gezogen oder gefahren werden.
  • Das Spielen auf den Bahnen trotz Sperrung führt zu einem Spielverbot.

Auf dem Grün 

  • Beseitigen Sie die von Ihnen verursachten und möglichst noch weitere Pitchmarken . Für die Regeneration eines nicht ausgebesserten Einschlagloches sind mindestens 2 Wochen erforderlich. Eine sofort reparierte Pitchmarke ist nach 24 Stunden weitgehend „verheilt“.
  • Die Beseitigung der Pitchmarke muss richtig erfolgen. Verwenden Sie eine Pitchgabel aus Metall. Fügen Sie die Ränder der Pitchmarke durch angedeutete Drehbewegungen zur Mitte hin zusammen. Ebnen Sie anschließend die reparierte Stelle z.B. mit dem Putter.
  • Völlig falsch wäre es, Gras und Erde zur Oberfläche hin hebeln zu wollen. Dabei könnten nämlich die Wurzeln ausgerissen werden.
  • Weisen Sie Mitspieler auf die von diesen verursachten Pitchmarken hin.
  • Betreten Sie nie die Puttlinie eines Mitspielers.
  • Stehen Sie auch nicht in der Verlängerung der Puttlinie eines Mitspielers, wenn dieser gerade puttet.
  • Nehmen Sie den Golfball mit der Hand aus dem Loch, keinesfalls mit dem Schlägerkopf des Putters.
  • Spieler sollen sich auf dem Grün nicht auf den Schläger, Putter, stützen, vor allem nicht, wenn sie den Ball aus dem Loch holen.
  • Die Fläche im Umkreis von 30 cm vom Lochrand entfernt sollte möglichst nicht betreten werden.
  • Gehen Sie vorsichtig und vermeiden Sie Schleifspuren mit den Spikes.
  • Der Fahnenstock muss ordnungsgemäß und möglichst rasch zurückgesteckt werden.

Kleideretikette

  • Jeder Golfclub kann seine eigene Kleiderordnung festlegen.
  • Der Dresscode am Haghof ist sehr liberal.
  • Die Kleidung sollte aber der Figur und dem Alter angemessen sein.
  • Spaghetti-Träger, Bluejeans und Trainingsanzüge sind nicht erlaubt.
  • Tragen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Golfschuhe.

Nur wenn alle Spieler sich nach den oben angegebenen Richtlinien der Etikette richten, kann jeder den Golfsport genießen. Nehmen Sie deshalb Rücksicht auf sich selbst, auf Ihre Mitspieler und den Platz.

Weltkulturerbe Limes

Golfen wie die alten Römer auf dem Weltkulturerbe.

Der Drive über den Limes. Seit Frühjahr 2005 steht in der Nähe der 18. Abschläge eine interessante und informative Tafel über die Geschichte des Limes. Die Tafel soll uns Golfern, die wir hier zu Hause sind, den Gästen und auch den Wanderern die Geschichte des Limes näherbringen. Es lohnt sich sicher, die Tafel einmal genau zu studieren um mehr über das über 80 km lange Monument aus dem 2./3. Jahrhundert nach Chr. zu erfahren. Mehr wollen wir hier nicht verraten. Lesen Sie einfach selbst.

Am 14. und 15. Juli entschied das Welterbekomitee der UNESCO im südafrikanischen Durban, dass der durch Baden-Württemberg führende Limes als Teil der künftigen Welterbestätte „Grenzen des römischen Reiches“ in die Liste der geschützten Welterbestätten der Vereinigten Nationen aufgenommen wird.

Mehr über den Limes